Langzeitfolgen von Kaiserschnitt

Es ist mittlerweile bekannt, dass „Gene-Expression“, also wie sich die Gene, die ein Mensch mitbekommen hat, ausdrücken, sich ein Leben lang ändern kann. So hat man sogar Effekte im genetischen Code von Kindern gefunden, je nachdem ob der Vater rauchte oder nicht.

Deshalb, und auch aus anderen Gründen, fordern manche Forscher, wie z.B. Michel Odent, schon seit langem, dass man die Langzeitfolgen vom Kaiserschnitt untersuchen und verstehen muss, denn sie sind ebenfalls Risiken des Kaiserschnitts, die man in Erwägung ziehen sollte, wenn man einen Kaiserschnitt aus anderen Gründen in Erwägung zieht als dem, dass entweder die Mutter oder das Kind ein akutes medizinisches Problem hat.

In einer neuen Übersichts-Studie (also eine, die mehrere Studien zusammenfasst) von Li et al, 2013, zum Thema Langzeitfolgen wie Übergewicht und Fettleibigkeit ist die Schluss, dass es einen moderaten Zusammenhang gibt, der allerdings Implikationen haben sollte, wie man mit Kaiserschnitten umgeht.

Eine andere Meta-Analyse (also wieder eine, die mehrere Studien zusammenfasste), hat den Zusammenhang zwischen Kinderalter-Diabetes Typ 1 („childhood-onset diabetes mellitus 1“)  und Kaiserschnitt betrachtet. Nach Zusammenführung von 20 Studien kamen die Authoren zum Schluss, dass es eine 20 Prozentige Erhöhung des Risikos von Kindheit-Beginn Typ 1 Diabetes nach Kaiserschnitt-Geburt gibt, die nicht durch bekannte andere Gründe für eine Risikoerhöhung (größeres Geburtsgewicht, kürzere Austragezeit und größeres mütterliches Alter) erklärt werden kann – also nach heutigem Stand der Informationen dem Kaiserschnitt als Geburtsmodus zuzuschreiben sind.

Quellen:

Li HT, Zhou YB, Liu JM. The impact of cesarean section on offspring overweight and obesity: a systematic review and meta-analysis. Int J Obes (Lond). 2013 Jul;37(7):893-9. doi: 10.1038/ijo.2012.195. Review. PubMed PMID: 23207407 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23207407/

Cardwell CR, Stene LC, Joner G, Cinek O, Svensson J, Goldacre MJ, Parslow RC, Pozzilli P, Brigis G, Stoyanov D, Urbonaite B, Sipetić S, Schober E, Ionescu-Tirgoviste C, Devoti G, de Beaufort CE, Buschard K, Patterson CC. Caesarean section is associated with an increased risk of childhood-onset type 1 diabetes mellitus: a meta-analysis of observational studies. Diabetologia. 2008 May;51(5):726-35. doi: 10.1007/s00125-008-0941-z. PubMed PMID: 18292986. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18292986/

 

 

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Alle Informationen in diesem Blog dienen nur zu Informationszwecken und ist keine medizinische Beratung. Der Zweck ist, ein breites Verständnis und Wissen zu fördern, wie man eine natürliche, komfortablere und positive Geburtserfahrung fördert. Dieser Blog beabsichtigt nicht, ein Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung zu sein. Holen Sie sich immer den Rat Ihres Arztes oder anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters über Fragen, die Sie über einen medizinischen Zustand oder Behandlung haben, und bevor Sie eine neue Gesundheitsversorgungs-Regime anfangen, und ignorieren Sie niemals professionelle medizinische Beratung und verzögern Sie die medizinische Konsultation nicht aufgrund des Blogs. Das Verlassen auf die gegebenen Informationen erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.