Grössenbestimmung des nicht geborenen Babys

Babys werden vor der Geburt gemessen, um zu sehen, wie gut sie durch die Mutter passen, oder ob mit Komplikationen zu rechnen ist.

In HypnoBirthing sagen wir immer: das Gewicht eines Babys kann nur auf eine Art bestimmt werden: NACH der Geburt auf einer Waage! Warum sagen wir das denn eigentlich?

Wie gut sind denn eigentlich diese vorgeburtlichen Grössen-Bestimmungen? Wie verlässlich sind sie? Es gibt eine Studie von 2005 (Chauhan et al) die 14 Studien zu der Fragestellung zusammenfasste. Insgesamt fand die Studie, dass die Grössenbestimmungen für über 4 kg unter 50% der Zeit stimmen (also von 10 Babys, denen mehr als 4 kg zugesprochen werden, wiegen 5 weniger). Und für Bestimmungen über 4.5 kg ist es noch einmal schlimmer: die Studie fand 5 kleinere Studien, die dies auswerteten. Hier fanden die Wissenschaftler, dass für 10 Babys, denen man ein Geburtsgewicht von mehr als 4,5 kg zusprach, nur 2-3 (je nach Studie) tatsächlich so gross waren. Der Rest war kleiner! Falls ihr allerdings Diabetes habt, sind die Test eher richtig, einfach weil mehr Babies tatsächlich gross sind. Hier waren etwa 6 von den diagnostizierten 10 Babies tatsächlich schwerer als die vorausgesagten 4 kg. Die Studie befasste sich auch mit dem physischen Bestimmen des Geburtsgewichts. Hier waren die Ergebnisse ähnlich schlecht. Wieviel liegen die Ergebnisse daneben? Die beste Formel zur Berechnung wird Warsof2 genannt (Rosati et al, 2010), und basiert ausschließlich auf dem Bauch des Babys. Die Ergebnisse dieser Formel kam innerhalb von 15% des Babys tatsächlichen Gewicht in 98% der Fälle. Das heisst also, dass wenn Dein Baby ein tatsächliches Gewicht von 3,7 kg hat, könnte das per Ultraschall bestimmte Gewicht in 98% der Fälle irgendwo zwischen 3,2 kg und 4,3 kg liegen – für die restlichen 2 Prozent noch weiter weg. Andere Formeln sind generell noch schlechter.

Quellen:

Chauhan SP, Grobman WA, Gherman RA, Chauhan VB, Chang G, Magann EF, Hendrix NW. Suspicion and treatment of the macrosomic fetus: a review. Am J Obstet Gynecol. 2005 Aug;193(2):332-46. Review. PubMed PMID: 16098852.

Rosati P, Arduini M, Giri C, Guariglia L. Ultrasonographic weight estimation in large for gestational age fetuses: a comparison of 17 sonographic formulas and
four models algorithms. J Matern Fetal Neonatal Med. 2010 Jul;23(7):675-80. doi: 10.3109/14767050903410631. PubMed PMID: 19895358.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Alle Informationen in diesem Blog dienen nur zu Informationszwecken und ist keine medizinische Beratung. Der Zweck ist, ein breites Verständnis und Wissen zu fördern, wie man eine natürliche, komfortablere und positive Geburtserfahrung fördert. Dieser Blog beabsichtigt nicht, ein Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung zu sein. Holen Sie sich immer den Rat Ihres Arztes oder anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters über Fragen, die Sie über einen medizinischen Zustand oder Behandlung haben, und bevor Sie eine neue Gesundheitsversorgungs-Regime anfangen, und ignorieren Sie niemals professionelle medizinische Beratung und verzögern Sie die medizinische Konsultation nicht aufgrund des Blogs. Das Verlassen auf die gegebenen Informationen erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.