Fruchtwasserindex

Ich bin gerade auf eine Seite für Hebammen gestossen, die Fruchtwasserindex bespricht.

Amniotic Fluid Volume: too much, too little, or who knows? | MidwifeThinking

Amniotic Fluid Volume: too much, too little, or who knows? | MidwifeThinkinghttps://midwifethinking.com/2013/08/14/amniotic-fluid-volume-too-much-too-little-or-who-knows/This post is in response to readers asking me to cover the topic of induction for low amniotic fluid volume (AFV). Most of the content is available in textbooks, in particular…

 

Ich habe die einzelnen Referenzen noch nicht weiter unter die Lupe genommen, aber ich fand da eines so witzig, dass ich es hier sofort weitergeben wollte.

Es gibt anscheinend zwei wissenschaftliche Studien, die die beiden Messtechniken für den Fruchtwasserindex vergleichen. Das Ergebnis ist, dass die UNGENAUERE der beiden Messtechniken (Maximum Pool) besser ist, und zwar weil diese Methode weniger zu Diagnosen von zu wenig Fruchtwasser führt, was bedeutet, dass dass weniger Geburten eingeleitet werden, da diese Einleitungen nicht zu einem besseren Ergebnis für die Babies führen!

Hmmmmm…. bin das nur ich, oder ist das ein bissle ….hmmmmm…. .

Um das ganze abzurunden:

Die Autorin erklärt, dass der Fruchtwasserindex dazu dient, zu sehen, ob das Baby genug Sauerstoff über die Plazenta bekommt. Dies könne man allerdings besser über einen anderen Test herausfinden, der auf Englisch „umbilical artery doppler“ heisst.

Zusammenfassend sagt sie folgendes:
– Die genauen Mechanismen, die bei der Fruchtwasser-Regulierung eine Rolle spielen, sind noch unbekannt.
– Fruchtwasser reduziert sich sehr nach 37 Wochen – das ist normal.
– Es gibt keine genauen Methoden, das Fruchtwasser zu messen.
– Es gibt keine Einigung darüber, wann Messungen „zu viel“ oder „zu wenig“ Fruchtwasser bedeuten
– Die künstliche Geburtseinleitung führt an sich auch zu Komplikationen.

Aber, sie sagt auch ganz klar, dass wenn es pathologische Gründe gibt für zu wenig Fruchtwasser, sollte man es nicht ignorieren – nur, dass der Test „Fruchtwasser-Index“ vielelicht nicht der richtige Weg ist, dieses diagnostizieren zu wollen. Man sollte eher in Betracht ziehen, ob das Baby oder die Mutter sonstige Anzeichen von Schwierigkeiten zeigen, wie Gewicht etc.

Optimal vorbereitet sein für die Geburt ist enorm wichtig! Wenn Du sicher gehen möchtest, dass Du nichts übersiehst, und wirklich optimal vorbereitet in die Geburt gehst, dann ist Smarte Geburt Hypnobirthing Geburtsvorbereitungskurs genau richtig für Dich! Für mehr Informationen kannst Du hier vorbeischauen.

Trag dich ein, um jeden Woche tolle Inhalte in deinen Posteingang zu bekommen (wenn es etwas neues gibt).

Hier gibt es keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Alle Informationen in diesem Blog dienen nur zu Informationszwecken und ist keine medizinische Beratung. Der Zweck ist, ein breites Verständnis und Wissen zu fördern, wie man eine natürliche, komfortablere und positive Geburtserfahrung fördert. Dieser Blog beabsichtigt nicht, ein Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung zu sein. Holen Sie sich immer den Rat Ihres Arztes oder anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters über Fragen, die Sie über einen medizinischen Zustand oder Behandlung haben, und bevor Sie eine neue Gesundheitsversorgungs-Regime anfangen, und ignorieren Sie niemals professionelle medizinische Beratung und verzögern Sie die medizinische Konsultation nicht aufgrund des Blogs. Das Verlassen auf die gegebenen Informationen erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.