Das erste Jahr danach: Baby-led weaning

Baby-led Weaning – Das Grundlagenbuch von Gill Rapley

Kind immer gesondert „gefüttert“? Mit Breien? Mit Flugzeugen, und „Einen für Oma“ und so weiter? Es gabe eine interessante Studie, in der gezeigt wurde, dass Kleinkinder, die selbst auswählen durften was sie aßen durch die Bank besser ernährt waren als andere Kinder. Warum also nicht auf Kinder hören?

Dieses Konzept erlaubt es, stressfrei und ohne den Instinkt von Kindern für was sie brauchen zu untergraben zu erziehen und ernähren. Ich fand das ganze überzeugend, und es hat bei uns gut geklappt – nun mit 5 und 7 Jahren leben wir immer noch nach den Grundsätzen (mit Anpassungen).

Unten findet ihr einen Link zu einem externen schöner Beitrag dazu. Und hier ist eine Home Page zu diesem Thema.

AP-Krabbelgruppe heute: Babygeleitete Beikost oder Fingerfood statt Einheitsbrei | Einfach klein

AP-Krabbelgruppe heute: Babygeleitete Beikost oder Fingerfood statt Einheitsbrei | Einfach kleinhttp://einfachklein.de/ap-krabbelgruppe-heute-babygeleitete-beikost-oder-fingerfood-statt-einheitsbrei/Damit sind wir auch schon beim zweiten Punkt: Die Selbstbestimmung des Babys! Wenn Babys zu essen beginnen bedeutet das zunächst einmal SPIEL. Es entdeckt mit allen Sinnen, was…

Updated: Buchempfehlung: Alleingeburt

Geburtshilfe vs. Geburtsmedizin

„Je mehr Frauen gut informiert ihre Rechte einfordern, desto eher wird die Geburtshilfe eines Tages den Platz einnehmen, der ihr zusteht: als dehmütige Dienerin an Frau und Kind, und nicht als besserwissender Vormund“. Zitat Sarah Schmid, aus ihrem Buch „Alleingeburt“. Das schreibt Sarah Schmid in ihrem Buch, und das ist eines der wichtigsten Dinge.

Geburten sind zwar vorbereitbar, aber nicht wirklich planbar. Zu vielfältig sind die Möglichkeiten und Variabeln. Aber immer wieder bestätigen Mütter, dass der Unterschied zwischen einer guten Geburt und einer schlechten, ja gar traumatisierenden Geburt, der ist, wie mit der gebärenden Mutter umgegangen wird – als jene, die entscheidet, oder als jene, die halt schlecht informiert „mitzieht“, und Dinge über sich ergehen lässt. Deshalb berührte mich dieses Zitat auch sehr tief, und zeigt auch, den Wert dieses Buches auf, denn es informiert die Schwangere im Vorfeld.

Das Buch im Allgemeinen

Ich weiss schon, der Titel wird manch einer Schwangeren schon zu viel sein, aber es gibt vieles in dem Buch, das ich wichtig finde.

Der Tenor dieses Buches ist „unser Körper ist dafür gebaut, und wir können das“.

Dieses Buch beinhaltet nicht nur recht gute Empfehlung für die Ernährung während der Schwangerschaft, sondern auch gute und kritische Anmerkungen zum 0815 Gesundheitssystem der Schwangeren, und was man tun kann bei x und y während Schwangerschaft und Geburt.

Sehr gut finde ich auch die suggerierten Fragen für die Hebammen-Wahl auf Seite 41 – wobei dies sicher wichtiger ist, wenn man zuhause gebären will….

Alleingeburt - Schwangerschaft und Geburt in Eigenregie: Amazon.de: Sarah Schmid: Bücher

Alleingeburt – Schwangerschaft und Geburt in Eigenregie: Amazon.de: Sarah Schmid: Bücherhttps://www.amazon.de/Alleingeburt-Schwangerschaft-Eigenregie-Sarah-Schmid/dp/3902943335/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1470129751&sr=8-1&keywords=AlleingeburtIn diesem Buch findest du all jenes Wissen, das ich in Vorbereitung auf meine selbstbestimmten Geburten, aber auch auf der Suche nach Antworten auf die Fragen anderer Frauen aus…

 

 

Original Post von Juli 2016, Updated 3.11.2017

Essen und trinken während der Geburt und Michel Odent’s Rat

Als ich mich auf die Geburt meines ersten Kindes vorbereitet habe, haben mir Hebammen gesagt, ich solle Energieriegel und isotonische Getränke zur Geburt einpacken.

Wie überrascht war ich also, als ich in diesem Buch von Michel Odent

Es ist nicht egal, wie wir geboren werden

Es ist nicht egal, wie wir geboren werdenhttps://www.hebamedia.de/shop/es-ist-nicht-egal-wie-wir-geboren-werden.htmlMichel Odent beschreibt eindrucksvoll die weitreichenden körperlichen und psychischen Konsequenzen des Kaiserschnitts und plädiert vehement für eine natürliche Geburt.

folgendes las (das ist ein bisschen Zitat, ein bisschen Zusammenfassung… ich weiss, das ist ein wenig schlampig… aber so ist’s halt, wenn man’s am Strand, im jährlichen Familienurlaub, zusammenfasst…. 😉 ).

Michel Odent sagt auf Seite 137:

Wir brauchen nicht mehr Energie für die Geburt, weil unsere Skelettmuskeln, die viel Energie brauchen, zur Ruhe kommen wähhrend der Geburt, und die Muskeln, die tatsächlich noch was tun, wie z.B. die Gebärmutter, glatte Muskeln sind, die 20  bis 400 Mal so energieeffizient sind, wie Skelettmuskeln. Ausserdem können diese glatte Muskeln ohne Weiteres auf Fettsäuren statt Glykose als Kraftstoff zurückgreifen.

Ausserdem hat man festgestellt in einem Test, dass Gebärende so gut wie kein Fett verbrauchen. Tatsächlich verbrauchen Gebärende weniger Energie als wenn wir einfach nichts tun.

Noch dazu sollte man wissen, dass reiner Zucker die Schmerzgrenze herabsetzt, das heisst also, wenn man zuckerreiche Sachen zu sich nimmt bei der Geburt, zut’s mehr weh.

Ausserdem ist erwiesen, dass bei Neugeborenen die Gelbsucht verstärkt auftritt, wenn die Mutter eine glukosehaltige Infusion erhalten hat.

Zum Trinken, was in HypnoBirthing dem Partner als einer seiner Tätigkeiten aufgelegt wird, schreibt er: der Wasserbedarf bei der Geburt wird überschätzt. Tatsächlich verlieren Gebärende nicht sehr viel Wasser, weil das in der Hypnphyse gebildete Hormon Vasopressin regulierend eingreift, und die Skelettmuskeln nicht aktiv sind. Deshalb könnte das eigentliche Risiko in einer Wasservergiftung und einem geringen Natriumgehalt im Blut bestehen, und nicht im Wasserverlust!

„Eine volle Blase ist eine weitere unangenehme Folge der Marathonanalogie“ bei der Geburt.

Also, hier auch gilt es: vertraut eurem Körper, hört auf ihn. Er weiss schon, was er braucht (Kaveat vielleicht bei den Damen, die wissen, dass sie generell nicht genug trinken….).

Es ist nicht egal, wie wir geboren werden – Michel Odent

Ich lese zur Zeit Michel Odent’s Buch „Es ist nicht egal, wie wir geboren werden“…

 

Es ist nicht egal, wie wir geboren werden: Risiko Kaiserschnitt: Amazon.de: Michel Odent: Bücher

Es ist nicht egal, wie wir geboren werden: Risiko Kaiserschnitt: Amazon.de: Michel Odent: Bücherhttps://www.amazon.de/nicht-egal-geboren-werden-Kaiserschnitt/dp/3530421952Der renommierte Arzt Michel Odent zeigt kritisch die Gefahren und Langzeitfolgen von Kaiserschnitt ohne medizinische Indikation auf und…

 

Ich habe das Buch fertig gelesen, und ich habe einiges gelernt – also, kann ich es auf jeden Fall empfehlen. Das mal vorneweg. Ich habe aufgrund des Buches folgende Blog-Einträge verfasst:

 

Essen und trinken während der Geburt

Die (Un-)Rolle des Neokortex bei der Geburt

 

Ich möchte vor allem seine Erklärung, warum es heute so hohe Kaiserschnittraten gibt herausstreichen, denn sie ist für mich ebenso ein Teil der aktuellen Situation und Probelmatik, wie die Erklärung von HypnoBirthing der historischen Fehlbehandlung von gebärenden Frauen, die die Angst vor der Geburt schürt.

Odent sagt, dass der Hauptgrund ein „allgegenwärtiger Mangel an Verständnis für die Grundbedürfnisse einer Frau in den“ Wellen (so nennen wir im HypnoBirthing die „Wehen“) sei.

Dazu sagt er, in den meisten Kulturen stören kulturelle Faktoren die physiologische Geburt, z.B. durch aktive Geburtshelfer, und andererseit durch „Glaubensvorstellungen und Rituale“. Moderne Physiologie kann uns helfen, verlorene Einsichten wiederzugewinnen. Dabei muss man sich den aktivsten Teil des Körpers der Gebärenden ansehen, das seien die Drüsen, die die zur Geburt erforderlichen Hormone erzeugt werden. Das sind alte Hirnregionen. Der Neocortex, der neue Teil des Gehirns, hemmt dabei die freie Arbeit dieses alten Teil unseres Gehirns.

Weitere Infos dazu bitte im o.g. Blogeintrag nachlesen.

Mein Hauptkritikpunkt an dem Buch ist, in welches Licht er die Hebammen setzt. Mutterfiguren, die Zuversicht ausstrahlen, und im Hintergrund bleiben. An und für sich habe ich damit keine Probleme – so sollte es bestimmt sein (siehe Neokortex). Mein Problem ist, dass er in keinster Weise auf ihre Fähigkeiten eingeht. Im Gegenteil. In Odent’s Buch sind Querlage und Stirnlage (die Stirnlage kommen nur einmal bei 2-3000 Geburten vor, also unter 0,05%) des Babies absolute Indikation für einen Kaiserschnitt. Das mag auch so sein – aber man könnte doch zumindest erwähnen, dass man versuchen kann, das Baby zu drehen/ neu zu positionieren – z.B. mit Hilfe einer Hebamme.

Buchtipp: Our babies ourselves

Buchtip für „die Zeit danach“: Leider wurde dieses Buch nicht übersetzt. In diesem Buch schreibt eine Anthropologin darüber, wie man mit Babies umgeht.

Our Babies, Ourselves: How Biology and Culture Shape the Way We Parent: Amazon.de: Meredith Small: Fremdsprachige Bücher

Our Babies, Ourselves: How Biology and Culture Shape the Way We Parent: Amazon.de: Meredith Small: Fremdsprachige Bücher
How we raise our children differs greatly from society to society, with many cultures responding differently to such questions as how a parent should respond to a crying child,

Hilf Dir bei der Geburt: Abdominal lift bei der Geburt

Ich habe gerade das Buch „Back Labor no more“ (https://www.amazon.com/Back-Labor-No-More-Should/dp/092621800X) erhalten. Es ist für alle, die befürchten, dass ihre Geburtskräfte in Richtung Rücken gehen könnten. Es scheint soweit sehr gut – Spinningbabies und Simkin haben die Technik selber auch in ihren Lehren aufgenommen – hier auf Spinningbabies:

Abdominal Lift and Tuck | Spinning Babies

Abdominal Lift and Tuck | Spinning Babieshttp://spinningbabies.com/learn-more/techniques/other-techniques/abdominal-lift/The Abdominal Lift was introduced by Janie McKoy King, a Texas Engineer who wrote Back Labor No More. I learned it from Penny Simkin at her Birth Doula Training. I added the…

 

Wenn ihr diese Technik anwenden möchtet, dann ist das Lesen des Buches durchaus sehr empfehlenswert! Es wird nur noch auf Anfrage zum Verkauf angeboten, aber das könnt ihr hier tun: http://www.backlabornomore.com/contact.htm

Ansonsten ist es auch bei Simkin in ihrem sehr guten Buch zur Geburt „Schwierige Geburten leicht gemacht.“ (hier bei Amazon). Dies ist ein Buch, das sich zwar vor allem an Geburtshelfer richtet, aber für interessierte Schwangere, die gerne wissen, wie sie sich selber helfen können (und nach dem Lesen dieses Buches es wohl besser können werden als die meisten professionellen Helfer 😉 ) ist es sein Gewicht in Gold wert.

Scheint sehr gut zu funktionieren, sogar zum Geburt „einleiten“ (nur, wenn das Baby hoch „hängt“, und noch nicht in Startposition gekommen ist) 🙂